Dieser Inhalt ist auch verfügbar in

Diese Strecke ist eine der beiden, die der Park dem Lärchenwald widmet (die andere Strecke ist in Veglia). Es gibt eine kleine Broschüre (in den Parkbüros erhältlich), in der die Besonderheiten und Eigenschaften dieses Waldes in zehn Punkten, die mit nummerierten Kugeln gekennzeichnet sind, beschrieben werden. Außerdem kann man sich unter https://vimeo.com/channels/vegliadevero das Video auf Italienisch ansehen bzw. herunterladen.

Ein Rundweg, auf dem man die Harmonie der Natur und Landschaft von Devero entdeckt. Beim Aufstieg kommt man am Trichter von Misanco vorbei; einer noch bewirtschafteten Alm mit zahlreichen Käsehütten und Ställen. Nach einer Pause am Schwarzen See, wo man die Amphibien beobachten kann, die am Ufer leben, erreicht man dann die weiten Wiesen von Buscagna: diese weite Landschaft erinnert an den Wilden Westen oder den Großen Norden, der oft in der Literatur beschrieben wird.
Der Schwarze See ist eines der Juwelen von Devero: ein klarer und dunkler Wasserspiegel in dem sich die gezackten Formen der Guglie del Cornera und der umliegenden Berge spiegeln. Rundherum erheben sich Lärchen und Tannen aus einer chaotischen Masse von Steinen, die von Rhododendron- und Blaubeersträuchern bewuchert sind. An den Ufern und im Gewässer des kleinen Sees leben Kolonien von Fröschen und Schwanzlurchen. Rundherum auf dem einst als Weide genutzten Gelände stehen große, glänzende, spärlich bewachsene, subalpine Lärchen.
An der Kirche in Devero folgt man dem Rio Buscagna vorbei am Campingplatz und erreicht Pedemonte. Bevor man in den Ortsteil hineinkommt biegt man links ab und überquert eine Holzbrücke, dieser Pfad führt hinauf in den Lärchenwald. Er ist immer gut sichtbar und bietet einen Ausblick auf den schönen Wasserfall des W. Buscagna (v.a. zu Saisonbeginn bzw. wenn das Wasser nicht zur Stromerzeugung aufgefangen wird). Man erreicht dann die Misanco-Alm, wandert weiter, geht leicht rechts und steigt ein steiles Wegstück hinauf auf dem man den steinigen Schutzwall problemlos überqueren kann. Nachdem man eine kleine Talebene erreicht hat, verlässt man den Weg H11, überquert den Bach und wandert fast eben weiter durch den Wald mit seinen Lärchen, Rhododendren und Blaubeeren bis zum Schwarzen See. Man wandert auf der Seeseite entlang, die zum Buscagna-Tal hin liegt und dann weiter auf einem Pfad, der quer über die waldbewachsenen Moränen führt und erreicht dann die weitläufigen Weiden des Buscagna-Tals. Man überquert den Wildbach Buscagna auf der Holzbrücke. Wer es lieber spannend machen will, kann über den alten, knorrigen Baumstamm gehen, der weiter oben am Bach liegt. An diesem Punkt nimmt man den Pfad H99: ein Abschnitt der Veglia-Devero Überquerung. Man wandert Richtung Devero am linken Bachufer entlang und erreicht auf ebenem Weg die Buscagna - Alm, die vom Veglia - Devero Park restauriert wurde und in den Sommermonaten genutzt wird. Von hier beginnt man den kurzen Abstieg bis zu den Hütten in Pedemonte und kommt zurück zum Ausgangspunkt.

Letztes Update: 06/03/2018 ore 10:56:38

Routeninformationen

Ausgangspunkt

Alpe Devero loc. Ai Ponti

Route

H11 + H99

Gefälle beim Aufstieg

340 m

Gefälle beim Abstieg

340 m

Strecke

5.4 km

Zeitaufwand

2 h 40 min

Wanderwege

H11 + H99

Schwierigkeitsgrad

E (mittel-leicht)

Empfohlener Zeitraum

Mitte Juni-Oktober.

Gebiet

Devero Valley

© 2017 Ente di Gestione Aree Protette dell’Ossola | Privacy | Cookies  | Accessibilità | Credits

Questo sito utilizza cookie tecnici e cookie di terze parti, per migliorare il funzionamento del sito stesso.Cliccando su 'Accetto' acconsenti all'uso dei cookie. Se vuoi saperne di piu'...privacy policy.

  Io accetto i cookie di questo sito
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk