Dieser Inhalt ist auch verfügbar in

Vom kleinen Parkplatz unterhalb des Staudamms von Campliccioli geht man hinauf zur Seilbahnstation nach Camposecco und von hier aus wandert man am östlichen Flussufer entlang. Man stößt sofort auf die alten Eisenbahnschienen von Decauville, die während der Bauphase des Staudamms zum Transport von Baumaterial benutzt wurden. Am Ende des Sees angekommen überquert man den Troncone auf der Brücke und beginnt den Aufstieg mit leichtem Gefälle hinein ins Tal am linken Flussufer entlang. Der Wildbach mit seinem kristallklaren Wasser begleitet uns über eine lange Strecke. Man wandert über die schöne Lichtung der Casalavera-Alm und dann weiter durch den Wald bis zur Lombraoro-Alm. Von hier aus führt der Pfad steil bergauf: auf dem ersten Stück durchquert man einen Lärchenwald, in dem Exemplare von bedeutender Größe stehen. Der Anstieg bleibt weiterhin steil; man erreicht den Bergrücken und die Saler-Alm, überquert im Halbbogen die Schlucht und gelangt dann zum Aussichtspunkt der Cingino-Alm. Das Wachhaus des Staudamms liegt über uns, aber um dorthin zu gelangen muss man zuerst noch einen mühevollen Aufstieg überwinden. Danach erreicht man dann den See von Cingino.

Hinweis: Man wandert ein Stück auf der Via Antronesca, der alten Verkehrsstraße, die das Ossolagebiet mit dem Sass-Tal verbindet. Fast immer sind die Steinböcke zu sehen, die –angezogen vom Salpeter an der Mauer - flink die fast vertikalen Wänden des Staudamms von Cingino erklimmen. In der Nähe des Sees befindet sich ein Behelfslager des CAI Villadossola (Tel. +39 0324 575245 www.caivilladossola.net)

 

Letztes Update: 06/03/2018 ore 15:23:53

Routeninformationen

Ausgangspunkt

kleiner Parkplatz unterhalb des Staudamms von Campliccioli

Route

C23 + C00 (SFT)

Gefälle beim Aufstieg

950 m

Gefälle beim Abstieg

45 m

Strecke

8,2 km

Zeitaufwand

3 h 30 min

Wanderwege

C23 + C00 (SFT)

Schwierigkeitsgrad

E (mittel)

Empfohlener Zeitraum

Mitte Juni - Oktober

Gebiet

Valle Antrona

Sehenswertes auf der Wanderung

der Aufstieg durch das Troncone-Tal ist sehr schön und man kommt abwechselnd an Wasserfällen und weitläufigen Wiesen vorbei. An der Lombraoro-Alm durchquert man einen Lärchenwald in dem Exemplare von bemerkenswerter Größe stehen. Wir befinden uns hier im Naturpark des oberen Antrona-Tals Alta Valle Antrona

Anmerkung

Si percorre un tratto della Via Antronesca, l’antica via di transito che metteva in comunicazione l’Ossola con la Valle di Saas. Quasi regolarmente si può assistere allo spettacolo di gruppi di stambecchi che si arrampicano con straordinaria agilità sul muro quasi verticale della diga del Cingino, attirati dal salnitro che fuoriesce dalla muratura. In prossimità del lago è presente un bivacco del CAI Villadossola (tel. +39 0324 575245 www.caivilladossola.net)

© 2017 Ente di Gestione Aree Protette dell’Ossola | Privacy | Cookies  | Accessibilità | Credits

Questo sito utilizza cookie tecnici e cookie di terze parti, per migliorare il funzionamento del sito stesso.Cliccando su 'Accetto' acconsenti all'uso dei cookie. Se vuoi saperne di piu'...privacy policy.

  Io accetto i cookie di questo sito
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk