MAPPA INTERATTIVA

Scegli una categoria e segui il pin
contenuti in fase di aggiornamento

Unmittelbar unterhalb des Hauptplatzes in Staffa biegt man auf die Via Ludovico Jachettti ein, überquert einen Wildbach und folgt links den Wegweisern Lago delle Fate (Feensee). Der Schotterweg führt hinunter über den Wildbach Anza und an der rechten Uferseite entlang. Man geht an der Abzweigung zum Schotterweg Richtung See vorbei und weiter geradeaus bis zum Parkplatz von Isella nahe der Brücke an der Landstraße. Man geht in den Ort hinein, indem sich ein Brotofen und die Kirche Santa Maria Addolorata befinden und wandert weiter über gepflegte Wiesen in den unteren Teil der Siedlung. An der Waldgrenze angekommen erreicht man eine beschilderte Abzweigung, geht aber weiter geradeaus leicht bergab bis zum Damm am Wildbach Anza. Man steigt dann den Hinweisschildern folgend (B00) hinauf bis zum Schotterplatz vor dem Bergwerk von Guia, einer alten Goldmine, die für Besucher geöffnet ist. Hier beginnt ein steiler Maultierpfad, der abschnittsweise einen spektakulären Ausblick über den Rio Quarazza bietet. Der Maultierpfad führt bis zu einem Wasserbecken, an dem man links geht und die Schotterstraße erreicht, die von Isella her kommt. Dieser folgt man dann bis zum Feensee. Auf dem Rückweg empfiehlt es sich bis zum Wasserbecken zurück zu gehen und von hier dann im Halbbogen bis nach Motta zu wandern. Diese Siedlung besteht aus einigen schön gelegenen Häusern und es gibt hier außerdem einen Brotofen und das Oratorium von San Rocco. Nachdem man die Wiesen überquert hat, verwandelt sich der Wanderweg auch schon bald zu einem wunderschönen Maultierpfad, der bis hinunter nach Isella an die Abzweigung führt, die man bereits auf dem Hinweg passiert hat. Man kommt nach Isella und auf der Route, die man bereits auf dem Hinweg zurückgelegt hat geht es nach Staffa zurück.

Hinweis: Vom Staudamm aus kommt man über eine breite Straße zwischen Lärchen und Tannen hindurch bis nach Crocette, dieser Ort ist auch bekannt als die "tote Stadt", hier findet man noch Überreste der Goldverarbeitung (1460 m).

Letztes Update: 06/03/2018 ore 16:42:46

© 2017 Ente di Gestione Aree Protette dell’Ossola | Privacy | Cookies  | Accessibilità | Credits

Questo sito utilizza cookie tecnici e cookie di terze parti, per migliorare il funzionamento del sito stesso.Cliccando su 'Accetto' acconsenti all'uso dei cookie. Se vuoi saperne di piu'...privacy policy.

  Io accetto i cookie di questo sito
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk